Zweites Gesicht

Wenn Menschen ihr Gesicht verloren haben, helfen ihnen Epithetiker. Kerstin Menzel und Yvonne Motzkus modellieren künstliche Augen, Ohren oder Nasen. Ihre Patienten sind Krebskranke oder Unfallopfer. Sie wünschen sich ein Stück Identität zurück – und Schutz vor Ausgrenzung.

[SPIEGEL Online, Juni 2012]

Das Gesicht sei des Menschen Visitenkarte, heißt es. Stimmt etwas nicht damit, irritiert das die Umwelt, lässt sie gar gruseln. Frau Groß* sammelt solche Reaktionen täglich – bohrende Blicke der Erwachsenen, neugierige Kinderfragen, was sich hinter ihrem Verband verbirgt.

Eines Morgens bemerkte die Rentnerin eine Beule an der linken Wange. Ein Tumor. Die Chirurgen entfernten Teile ihrer Nase, Lippe, Kieferhöhlenwand. Seither klafft dort ein Loch, tiefrot schimmert Schleimhaut. „Zuerst wollte ich meine halbe Nase nicht angucken, keinen Schreck vor mir kriegen“, sagt sie. Raus ging sie nur mit Verband.

Monate später, auf dem Behandlungsstuhl des Berliner Zentrums für künstliche Gesichtsteile, spricht die 81-Jährige von einem neuen Leben, das nun beginne. Auf dem Tisch liegt ihre Epithese, ein Stück Gesicht aus Silikon; bereit, die Spuren der Krankheit zu verdecken.

„Der große Moment“, sagt Kerstin Menzel, 36. Sachte setzt sie die neue Nase auf die Wunde. Unsicher blickt Frau Groß in ihr Spiegelbild, streicht zaghaft über den Rand des Kunststoffs und fragt: „Lachen darf ich aber nicht damit?“ – „Doch, sollen sie sogar!“, sagt Menzel. Da lachen beide. Die Epithese hält.

„Mach mal die Nase ein bisschen schmaler“

Kerstin Menzel und ihre Kollegin Yvonne Motzkus gestalten Gesichtsprothesen und geben Patienten, die sich ein menschenwürdiges Antlitz wünschen, ein Stück Identität zurück. Solche künstlichen Gesichtsteile werden notwendig bei Krebserkrankungen, bei Verletzungen durch Unfall, Brand oder auch Hundebisse.

„Unsere Arbeit funktioniert nur, wenn die Patienten aus eigener Kraft wollen“, sagt Motzkus. Beide Frauen sind gelernte Zahntechnikerinnen und über Fortbildungen zur Epithetik gekommen. Hunderte täuschend echte Nasen, Augen, Ohren haben sie schon modelliert, oft in Koproduktion. „Zu zweit spornt man sich an, sagt: ‚Mach mal die Nase ein bisschen schmaler'“, erzählt Menzel.

Ihr Labor liegt auf dem Gelände der Charité, des großen Berliner Traditionskrankenhauses. Mit den Medizinern der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie arbeiten sie eng zusammen. Die beiden Spezialistinnen begleiten die Operationen und beraten die Ärzte, an welchen Stellen im Knochen die Magnete zu setzen sind, die der Epithese später den Halt geben.

Sind die physischen Wunden der Operation verheilt, beginnt die eigentliche Arbeit der Epithetikerinnen. Der Job ist hart, nicht nur handwerklich. Die meisten Patienten sind Krebskranke oder Brandopfer. Emotionale Gespräche warten. „Die Möglichkeit der Wiederherstellung gibt vielen die nötige Kraft, ihren Schicksalsschlag zu verarbeiten“, sagt Menzel.

Modell sitzen wie beim Maler

Das Vorgespräch dient nicht allein der Vertrauensbildung. „Dass einer beim Sprechen rote Ohren bekommt, erkennt man nicht auf einem Foto“, so Menzel. Im Beisein des Patienten formen die Kolleginnen zunächst ein Wachsmodell des fehlenden Gesichtsteils. Eine zeitraubende Prozedur. „Man muss Modell sitzen wie beim Maler“, sagt Herr Leichsenring*, der nächste Patient heute.

Der Mittvierziger kam mit einer Fehlbildung des rechten Ohrs auf die Welt. Am ersten Tag seiner Woche im Epithetiklabor wurde ein Abdruck des gesunden linken Ohrs genommen, am zweiten und dritten das rechte Ohr modelliert sowie eine Negativform aus Gips erstellt. Heute steht das Einfärben an.

In hellem Licht sitzt Motzkus dem Patienten gegenüber. Auf dem Tisch Silikonkleckse, mit denen wird später die Gipsform ausgekleidet. „Das Ohrläppchen haben wir, jetzt mache ich den Knorpel“, erklärt Motzkus. Für jede Ohrpartie mischt sie einen anderen Ton. „Und ich dachte, mein Ohr hat nur eine Farbe“, sagt Leichsenring.

Motzkus fügt eine Spatelspitze Gelb hinzu, „der Knorpel ist immer heller als der Rest“. Die Paste wickelt sie in Folie, hält sie prüfend an Leichsenrings linkes Ohr. Ein wenig Violett noch. Mehr als 50 Farben enthalten die Döschen und Fläschchen: karmesinrot, kanariengelb, königsblau – keine Hauttöne. „Man braucht ein gewisses Farbempfinden“, sagt sie.

Schöpferisches Geschick kann auch nicht schaden. Lebenszeichen wie Falten, Narben, Äderchen verlangen den feinen Pinselstrich eines Restaurators. Flinke Finger helfen beim Einfädeln von Wimpern und Augenbrauen. Ein scharfer Blick fängt die Mimik ein.

Größtes Glück: Endlich mal die Haare hochstecken

Oft wird’s originell. Einen älteren Herren machten Motzkus und Menzel zum Bartträger – das soll die künstliche Oberlippe überspielen. Patienten mit einem Glasauge empfehlen sie, eine Brille aufzusetzen. „Lenkt von der fehlenden Augenbewegung ab“, erklärt Menzel.

Der ständige Blick in Gesichter, die vom Schicksal gezeichnet sind – das sei Alltag, sagt sie, „es gibt keine Berührungsängste“. Kollegin Motzkus nickt. „Wenn ein Patient mit nur einem Auge vor uns sitzt, merk ich das gar nicht mehr.“

Ein früherer Patient malte irgendwann ein Auge an die Wohnungstür: sollte ihn daran erinnern, seine Epithese aufzusetzen. Ohne sie hätte er sich mal wieder als Schrecken der Nachbarschaft gefühlt. „Die Reaktionen von außen machen das Herzeleid“, sagt Motzkus. Die dankbarsten Patienten seien Menschen, die schon als Kind gehänselt wurden. „Wir haben eine junge Frau mit Ohren-Epithese, für sie ist es jetzt der größte Glücksmoment, sich die Haare hochzustecken.“

Auch Herr Leichsenring trägt die Haare lang – noch. Zähe Minuten waren nur schlurfende Sohlen des Klinikpersonals und das Wedeln der Flügeltüren zu hören, bis Yvonne Motzkus die Worte spricht: „Aufatmen, wir sind durch!“ Die Epithese muss noch in die Presse, anschließend bei 150 Grad Celsius für zwei Stunden in den Ofen. Dann darf der Patient sein Ohr mit nach Hause nehmen.

Ein weiteres Werk verlässt die Manufaktur von Menzel und Motzkus. Die beiden Schöpferinnen werden hoffen, dass niemand ihre Kunst entdeckt.

(*Namen der Patienten geändert.)


Bitter bei die Fische Erst kam der Kormoran. Dann der Otter. Da waren die Fischer am Schaalsee noch stolz auf ihr reiches Naturschutzgebiet. Inzwischen kämpfen sie um ihre Existenz. [DIE ZEIT, August 2017] [read more]
Abdul und die Narren Abduls Geschichte ist die eines jungen Mannes, der fliehen musste für das, was er liebt: seine Musik. Es ist aber auch eine Geschichte über das Ankommen, die damit verbundenen Absurditäten – und darüber, wie gut gemeinte Hilfe ins Groteske rutschen kann. Esther Göbel hat Abduls Geschichte für Krautreporter aufgeschrieben. [read more]
Tage der Schande Als Rechtsextreme 1991 in Hoyerswerda Brandsätze auf Migranten schleuderten, jubelten Hunderte ihnen zu. Die Bilder gingen um die Welt, die Gewalttaten hinterließen tiefe Spuren. Ein Stadtbesuch nach 25 Jahren. [SPIEGEL Online, September 2016] [read more]
Mein Trojaner und ich All meine Daten: auf einmal verschlüsselt! Nur wenn ich Geld zahlen würde, könnte ich sie wiederbekommen – vielleicht. Noch 118 Stunden und 54 Minuten. Danach würde sich der Preis verdoppeln. Für Krautreporter beschreibt Esther Göbel, wie sie Opfer der aktuellen Ransomware wurde. [März 2016] [read more]
Zhong kämpft für seinen Traum Seit Zhong fuenf Jahre alt ist, lebt er in einem Kung-Fu-Internat im Norden von Chinas Hauptstadt Peking. Jeden Tag trainiert der inzwischen Elfjaehrige mehrere Stunden. Sein groeßter Traum: ein beruehmter Filmstar werden! Fotos von David Weyand [read more]
Die Träumer vom Tempelhof Das hier ist kein tüdeliger Basteltreff, das sind blutunterlaufene Daumennägel, das sind Brandwunden vom Schweißgerät, mit Spucke verarztet … [Lufthansa Magazin, Oktober 2015] [read more]
Wie Lemmer lernte, die Welt zu beherrschen An einem Samstag im Februar sitzt Till auf einem Baum im Esslinger Wald, ein paar Kilometer von Stuttgart entfernt, und hat die Welt bezwungen, die ihm lange viel zu groß war. Er zieht ein winziges Buch aus einer Plastikdose, die mit blauem Schraubverschluss an einem Zweig hängt, und trägt seinen Nickname und das Datum ein: Lemmer, 23. 2. 2014. „Prima“, sagt er bescheiden. Dann grinst er, macht ein Foto von sich zwischen Ästen und Blättern und klettert den Baum hinunter. Für diesen Eintrag ist er einmal um die Welt geflogen. Er ist der jüngste Sieg von einem, der kleine Schätze sucht, um sich selbst zu finden. [read more]
Ich will mein Leben zurück Mutter sein ist toll. Das größte Glück auf Erden. So will es die Norm. Aber was, wenn dieses Gefühl sich nicht einstellt bei einer Mutter? Und mehr noch: Wenn sie es bereut, ein Kind bekommen zu haben? Esther Göbel hat sich für die Süddeutsche Zeitung auf Erkundungen zu einem verbotenen Gefühl begeben. [April 2015] [read more]
Ausgezeichnet II Das Wrack der »Costa Concordia« hat eine kleine Insel vor der toskanischen Küste weltbekannt gemacht. Aber zu welchem Preis? Mit einer Reportage aus Gilgio gewann Julius Schophoff den Columbus-Autorenpreis 2014 der Vereinigung deutscher Reisejournalisten. Die Reportage Insel mit Schlagseite erschien in der ZEIT [read more]
Das Brummen im Walde Mobilfunk, Windkraft oder Verschwörung? Mitten im Schwarzwald hört Brigitte Rieber ein Brummen. Draußen, drinnen, am Tag, in der Nacht. Immer. Woher es kommt, weiß sie nicht. Und auch niemand sonst. Eine Spurensuche [Süddeutsche Zeitung, Januar 2015] [read more]
Erfolgreich – ohne Job Gerrit von Jorck arbeitet dreizehn Stunden die Woche. Mehr nicht. Doch er ist kein naiver Träumer, eher Typ reflektierter, junger Mann. Er habe auch gar nichts gegen Erwerbstätigkeit an sich, sagt der 28-Jährige. „Das würde ich mir nie herausnehmen. Aber mich stört das Ausmaß. Unsere Gesellschaft hat doch ein total krasses Maß erreicht, was Arbeit betrifft.“ [emotion Working Women, November 2014] [read more]
Auf dem Trockenen „Dieses Jahr ist bisher das schlimmste überhaupt, sagt Abu Azzam, 71 Jahre alt, drei Söhne, vier Töchter, 28 Enkelkinder. Noch nie musste er seine Felder im Westjordanland schon im Februar bewässern. Doch das eigentliche Problem des Bauern ist nicht der mangelnde Regen – sondern die Politik. [Greenpeace Magazin, Oktober 2014] [read more]
Kein Vater, Mutter, Kind Johanna und Tanja, zwei Frauen aus Berlin. Sie kennen sich nicht, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich jemals über den Weg laufen werden. Und doch eint beide ein Lebensumstand: Sie sind alleinerziehend. Wie sich das anfühlt, beschreibt diese Reportage, die beide Frauen einen Sommer lang begleitet hat [Tagesspiegel, September 2014] [read more]
Viel Feind, viel Ehr Weil ihm die Lokalzeitung zu unkritisch ist, gründete Reporter Hardy Prothmann in seiner Heimat Heddesheim ein Blog. Nicht alle schätzen seine scharfen Texte – aber alle lesen sie. [read more]
Die Erfinderschule Schräge Ideen sind die Wirklichkeit von morgen, lernen Nachwuchserfinder in Waiblingen. In der Außenstelle der Stuttgarter Kunstakademie sollen sie nicht alte Dinge verbessern, sondern neue für die Zukunft entwickeln. [read more]
Der Alb-Traum Im idyllischen Donzdorf auf der Schwäbischen Alb spielen Death-Metal-Bands direkt neben dem Stammtisch. Möglich macht das der emsige Mittelständler Markus Staiger, der mit Heavy Metal Millionen umsetzt. Dafür gönnt er sich 110 Flipperautomaten und einen Porsche. [read more]