Auf dem Trockenen

Im Westjordanland streiten Israelis und Palästinenser seit Jahrzehnten um ein lebenswichtiges Menschenrecht: Wasser
[Greenpeace Magazin, Oktober 2014]

Sie hat so viele Nachbarn wie möglich zum Gebet zusammengetrommelt, ihr Rücken schmerzt, als sie gemeinsam nieder knien. Doch Sehan Azzam, 76, ignoriert die Pein. Zweimal werfen sie sich vor Gott auf den Boden, so wie in je dem Gebet, die Februarsonne steht tief am Horizont, sie bitten um Regen. Gott wird es richten, so hofft Sehan Azzam, sie weint, während sie zum Allmächtigen spricht, Allahu akbar, Gott ist groß. Das Dorf braucht den Regen. Dringend.

„Dieses Jahr ist bis jetzt das schlimmste überhaupt“, wird ihr Ehemann Abu Azzam, 71 Jahre alt, drei Söhne, vier Töchter, 28 Enkelkinder, später zur Erklärung sagen, fast drei Monate lang hat es nicht geregnet. „Noch nie vorher musste ich meine Felder schon im Februar bewässern.“ Der palästinensische Bauer lebt in dem Dorf Jayyous im Nordwesten des Westjordanlandes nahe der israelischen Grenze. 3700 Einwohner, bucklige Straßen, mittags legt sich die Hitze wie eine staubige Decke über das Dorf. Mehr als 300 Sonnentage im Jahr – Wasser ist hier so heilig wie die Al-Aqsa-Moschee im nahen Jerusalem. Doch Abu Azzams Problem ist nicht nur der fehlende Regen. Abu Azzams Problem ist die Politik.

Diese regelt im Westjordanland genau, welche Menge Wasser dem Bauern im Jahr zur Verfügung steht. Doch wie viel genug ist oder gar gerecht, darüber streiten sich Israelis und Palästinenser, Wissenschaftler, Politiker und Journalisten seit Jahrzehnten. Wasser ist im Nahen Osten von Natur aus Mangelware und hat deshalb seit jeher eine besondere Symbolik. Als Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, im Februar vor der israelischen Knesset die Wasserpolitik des Landes als ungerecht gegenüber den Palästinensern kritisierte, führte dies zu einem Eklat; mehrere Abgeordnete verließen empört den Saal. In den folgenden Tagen mäanderten widersprüchliche Zahlen durch die Presse. Aber sie alle zeigten, dass Wasser als Problem im Nahost-Konflikt behandelt wird wie ein rohes Ei.

Fest steht: Einen Teil ihres Wassers müssen die Palästinenser von Israel kaufen. Die Zahlen zum Wasserverbrauch beider Seiten schwanken extrem – je nachdem, welcher Quelle man glaubt. Der Grund: Sie gehen von unterschiedlichen Bevölkerungszahlen und Verwendungszwecken aus. So berechnet die israelische Menschenrechtsorganisation B’tselem, dass
ein Palästinenser im Schnitt 73 Liter amTag verbraucht. Amnesty International kommt mit 70 Litern auf einen ähnlichen
Wert, in einigen ländlichen Gemeinden des Jordantals und rund um das Tote Meer liegt der Wert nach Angaben der Vereinten Nationen noch weit darunter – bei 20 Litern pro Kopf und Tag. Die israelische Wasserbehörde hingegen spricht von einem täglichen Pro-Kopf-Verbrauch von 348 Litern. Und sie verweist darauf, dass den Palästinenserns sogar mehr Wasser zur Verfügung gestellt würde, als die Verträge zwischen beiden Seiten vor sähen. „Israel verkauft mehr Wasser“, sagt Naama Baumgarten-Sharon von B’tselem, „aber die Palästinenser haben noch immer weniger Wasser zur Verfügung, als sie fünf Jahre nach dem Oslo-II-Ab kommen von 1995 hätten haben sollen. Zumal mittlerweile zwanzig Jahre vergangen sind“, erklärt sie weiter. „Die Bevölkerung ist gewachsen und damit auch ihr Bedarf.“

Dem gegenüber stehen die Zahlen für die israelische Seite: Der Wasserverbrauch liege dort, so B’tselem, bei durchschnittlich 183 Litern pro Kopf und Tag. Die israelische Wasserbehörde jedoch gibt an, ein Israeli verbrauche im Schnitt 375 Liter, Amnesty International rechnet in einem Bericht von 2009 mit 300 Litern – und stellt weiter fest, dass den zahlreichen jüdischen Siedlern im Westjordanland im Gegensatz zu den palästinensischen Nachbarn unbegrenzt viel Wasser zur Verfügung stehe.

Bei aller Verwirrung bleibt unbestritten: Die israelische Seite verfügt über einen weitaus freieren Zugang zu Wasser als die palästinensische. Auch weil Israel ein Vetorecht im gemeinsamen Joint Water Committee hat. Ursprünglich war die israelisch-palästinensische Wasserbehörde bei den Oslo-II-Verhandlungen nur als Übergangslösung gedacht; gemeinsam sollten beide Parteien über die Wasserversorgung im Westjordanland entscheiden. Doch die Interimslösung existiert bis heute – und von einer gleichberechtigten Kooperation kann keine Rede sein. „Das Vetorecht Israels verhindert auf der palästinensischen Seite eine Verbesserung der Wasser-Infrastruktur sowie den Ausbau von Ressourcen“, sagt Baumgarten-Sharon, „und damit auch die Angleichung an den heutigen Bedarf.“
In der Praxis bedeutet das: Im Norden des Westjordanlandes und im Jordantal sitzen die Palästinenser in den heißesten Monaten oft auf dem Trockenen. Zudem zerstört das israelische Militär in manchen Teilen des Westjordanlandes immer wieder Wasserquellen und Zisternen, oder jüdische Siedler nehmen sie in Beschlag.

Bauer Abu Azzam bestimmt nicht selbst, welche Menge ihm für seine 2000 Oliven-, 800 Mandarinen-, Zitronen- und Orangenbäume, für die Avocados, die Mispeln und Guaven zur Verfügung steht. Ein kleines Papier teilt ihm eine Literanzahl pro Jahr zu. Abu Azzam fingert es jetzt aus einer Plastikfolie, die Hände rau und gegerbt von der Arbeit unter der Sonne. Die Lizenz, die er jedes Jahr neu bei der israelischen Wasserbehörde beantragen muss, sagt: 124.000 Kubikmeter Wasser darf er in diesem Jahr verbrauchen; knapp 50 Schwimmbecken voll. Diese Wassermenge teilt er sich allerdings mit rund 100 an deren Bauern aus dem Dorf, die ebenfalls alle eine israelische Genehmigung benötigen. Denn Azzams Land sowie die Quelle, die er zur Bewässerung seiner Plantagen nutzt, liegen in der „Seam Zone“: Sie wird zum einen von der Demarkationslinie abgeschlossen, die international – auch von den Palästinensern – als Grenze zwischen Israel und den besetzten Gebieten, von Israel aber lediglich als Verhandlungsgrundlage anerkannt wird. Auf der anderen Seite steht jene Sperranlage, die sich in Form von Zäunen, Straßen und in manchen Orten als Mauer durch palästinensisches Gebiet zieht. Sie ist nach internationalem Recht illegal. Das Land dazwischen wird von Israel verwaltet und kann von Palästinensern nur noch mit Bewilligung der israeelischen Behörden betreten werden. Deswegen benötigt Abu Azzam für jeden Schritt auf seinem eigenen Stück Boden eine Genehmigung. Und eben für jeden Liter Wasser, den er verbraucht.

Sein Dorf verfügt über fünf Quellen. Theoretisch böten diese genug Wasser, um den Bedarf der Bewohner von Jayyous zu decken, sagt Azzam. Doch alle fünf Wasserzugänge liegen in der Seam Zone und werden damit von den israelischen Behörden kontrolliert. Steht der Trennungszaun erst einmal, wird nur noch eine der vier Quellen auf der palästinensischen Seite liegen. So mangelt es Abu Azzam und den anderen Bauern in Jayyous letztlich nicht an Wasser – der Zugang zu diesem ist das Problem.

„Irgendwann braucht man auch noch eine Genehmigung, wenn man seine Frau anfassen will“, sagt Azzam und lacht, während er seine Gebetskette lautlos durch die Finger gleiten lässt; es klingt nur halb nach einem Scherz. Das Leben in Jayyous ist ein Leben im Konjunktiv – „hätte, wäre, könnte“: Hätte Bauer Azzam mehr Wasser, könnte er mehr Mangos anbauen. Er würde mehr verdienen als die 23 Schekel, die ihm etwa eine Kiste Mispeln auf dem Markt einbringt. Wäre die Wassermenge, die ihm zur Verfügung steht, nicht streng limitiert, könnte er auch im Juli und August nachts seine Felder durchgehend bewässern, so wie er es früher getan hat. Und würden die israelischen Behörden dem Dorf endlich die schriftliche Erlaubnis erteilen, das eigens angefertigte Pumpsystem ans lokale Stromnetz anzuschließen, könnte Wasser aus drei der fünf Quellen zu einem günstigen Preis von der Seam Zone in das dorfeigene Reservoir ransportiert werden. Aber so ist es eben nicht. Abu Azzam und seine Frau ertragen die Realität mit tiefem Gottesglauben und stoischer Zuversicht. Sie sind trainiert im Geduldigsein.

So warten sie also wieder. Auf Regen und die nächste Genehmigung, diesmal für die Wasserpumpe. Sie werden beten, der Allmächtige wird es richten.
Inshallah, so Gott will.


Abdul und die Narren Abduls Geschichte ist die eines jungen Mannes, der fliehen musste für das, was er liebt: seine Musik. Es ist aber auch eine Geschichte über das Ankommen, die damit verbundenen Absurditäten – und darüber, wie gut gemeinte Hilfe ins Groteske rutschen kann. Esther Göbel hat Abduls Geschichte für Krautreporter aufgeschrieben. [read more]
Mein Trojaner und ich All meine Daten: auf einmal verschlüsselt! Nur wenn ich Geld zahlen würde, könnte ich sie wiederbekommen – vielleicht. Noch 118 Stunden und 54 Minuten. Danach würde sich der Preis verdoppeln. Für Krautreporter beschreibt Esther Göbel, wie sie Opfer der aktuellen Ransomware wurde. [März 2016] [read more]
Ich will mein Leben zurück Mutter sein ist toll. Das größte Glück auf Erden. So will es die Norm. Aber was, wenn dieses Gefühl sich nicht einstellt bei einer Mutter? Und mehr noch: Wenn sie es bereut, ein Kind bekommen zu haben? Esther Göbel hat sich für die Süddeutsche Zeitung auf Erkundungen zu einem verbotenen Gefühl begeben. [April 2015] [read more]
Das Brummen im Walde Mobilfunk, Windkraft oder Verschwörung? Mitten im Schwarzwald hört Brigitte Rieber ein Brummen. Draußen, drinnen, am Tag, in der Nacht. Immer. Woher es kommt, weiß sie nicht. Und auch niemand sonst. Eine Spurensuche [Süddeutsche Zeitung, Januar 2015] [read more]
Erfolgreich – ohne Job Gerrit von Jorck arbeitet dreizehn Stunden die Woche. Mehr nicht. Doch er ist kein naiver Träumer, eher Typ reflektierter, junger Mann. Er habe auch gar nichts gegen Erwerbstätigkeit an sich, sagt der 28-Jährige. „Das würde ich mir nie herausnehmen. Aber mich stört das Ausmaß. Unsere Gesellschaft hat doch ein total krasses Maß erreicht, was Arbeit betrifft.“ [emotion Working Women, November 2014] [read more]
Kein Vater, Mutter, Kind Johanna und Tanja, zwei Frauen aus Berlin. Sie kennen sich nicht, es ist unwahrscheinlich, dass sie sich jemals über den Weg laufen werden. Und doch eint beide ein Lebensumstand: Sie sind alleinerziehend. Wie sich das anfühlt, beschreibt diese Reportage, die beide Frauen einen Sommer lang begleitet hat [Tagesspiegel, September 2014] [read more]
Ping Pong for Palestine „Wir sind anders als die anderen“, sagt der „Arafat des Ping Pong“, Radwan al-Shareef, offziell der Vizepräsident der Palestine Table Tennis Association, „wir haben eine Botschaft, die allen Palästinensern gemein ist: Wir wollen der Welt zeigen, dass wir hier sind!“ [Sonntaz, April 2014] [read more]
Einmal hin, nicht zurück „Ich wäre mir selbst untreu geworden, hätte ich mich nicht beworben“, sagt Stephan Günther, „auch, wenn es egoistisch ist.“ Er will 2022 als einer der ersten Menschen auf den Mars fliegen – obwohl er drei Kinder und seine jetzige Frau zurücklassen würde. Eine Geschichte über die Faszination des Weltalls. Und über die Liebe. [Sonntaz, Dezember 2013] [read more]
Wo die wilden Riesen wohnen Und dann ist der große Moment da: Zwischen kahlen Baumstümpfen, Matsch und Nieselregen drängelt sich die Medienmeute, um den besten Blick auf den Zaun zu haben. Dort stehen vier Männer mit Zangen in der Hand. Sie drücken zu, der Draht springt mit einem Surren auseinander, die Kameras klicken, Ranger Born lächelt selig. Nur von den Wisenten fehlt jede Spur. [Greenpeace Magazin, Juni 2013] [read more]
Wer deutsch bleiben will, muss pünktlich sein „Das ist doch total unfair“, findet Serkan, Kind türkischer Eltern, geboren in Berlin und Doppelstaatler. „Warum dürfen Leute aus der EU beide Pässe haben, ich aber nicht?“ Doch alle Aufregung bringt ihm nun nichts mehr. Am 6. August, pünktlich zu seinem 23. Geburtstag, wird er seinen türkischen Pass los sein. Oder, wenn er Pech hat, seinen deutschen. Und wenn es ganz dicke kommt, macht der Tag ihn staatenlos. [THE GERMANS, Mai 2013] [read more]
Öko adé „Am Ende bin ich mit dem, was der Hof erwirtschaft hat, total hinten runtergefallen“, sagt Bauer Hans Hinrich Hatje und tätschelt einer trächtigen Stute im Pferdestall die Nüstern. Früher war er mal Biobauer. Jetzt macht er die Rolle rückwärts – und baut wieder konventionell an. [Süddeutsche Zeitung, April 2013] [read more]
Radikal weiblich Inna Schewtschenko holt tief Luft, dann schreit sie los: „Nudity is freedom! Nudity is freedom! Nacktsein ist Freiheit! Nacktsein ist Freiheit!“ Kurze Stille. Keine rührt sich. FEMEN-Chefin Inna lässt das Plakat sinken und hustet kurz. „So, und jetzt kommt jede von euch nach vorn und zeigt mal, wie sie schreien kann.“ [Greenpeace Magazin, Februar 2013] [read more]
Erlaubnis zum Durchdrehen Für Stefan steht trotzdem fest: Er würde nicht mehr in die Psychiatrie zurückgehen. „Ich möchte nix mehr mit denen zu tun haben“, sagt er. „Die Psychopharmaka haben mich wahnsinnig gemacht und mich nur noch mehr zerstört.“ (Süddeutsche Zeitung, November 2012) [read more]
Die Stadt der guten Seelen „Mir machet halt desch, was uns Spaß macht“, antwortet Eisele auf die Frage, warum sich in Nürtingen so viele Menschen engagieren – jeder zweite laut Statistik, so viele wie in keiner anderen Stadt Deutschlands. Für die 70-Jährige ist das normal. Für all die anderen Vorlesepaten, Turmwächter und Stadtteilmütter auch. Willkommen in der Heimat der Helfenden. (Maxi, Juni 2012) [read more]
Der Soldat in Chucks In Berlin wählt Omar die Nummer seines Bruders Ahmed in Libyen. Das Gespräch ist kurz. Ahmed sagt: »Du willst kämpfen? Bleib in Deutschland! « »Halt den Mund!«, schreit Omar ins Telefon. »Halt den Mund, Ahmed! Ich fliege!« (DIE ZEITCampus, Dezember 2011) [read more]
Liebe mit allen Mitteln Als er aufsteht, um eine Lampe anzuknipsen, fällt Sofie ihn von hinten an. Sie würgt ihn, Peter taumelt zu Boden, stößt sich den Kopf, fünf Sekunden vergehen, zehn, Peter ist ohnmächtig. (Maxi, Dezember 2011) [read more]
Spaß beiseite Natürlich hat Einarsson den isländischen Spaßbürgermeister gewählt, „die Besti Flokkurinn ist ein Arschtritt für die konventionellen Politiker“, sagt der Aktivist. Er hasst die Sozialdemokraten, mit denen Gnarrs Partei im Stadtrat eine Koalition stellt, die hörten ja noch nicht mal zu und machten einfach so weiter wie bisher. „Alles Feiglinge“, sagt er.(DAS MAGAZIN, Mai 2011). [read more]