Der Erfinder Bruno Rixen / Bild: Jens Schwarz

Der Seilbahnkönig

Text: Holger Fröhlich / Bild: Jens Schwarz

Manche Menschen halten gegen alle Widerstände an ihren Ideen fest. Bruno Rixen ist so einer. Man könnte ihn für verrückt halten, wenn er nicht so erfolgreich wäre.

„Wenn Bruno Rixen von seinen Erfindungen spricht, legt er den Kopf schief, und seine Augen fragen: „Hörst du mir noch zu, oder hältst du mich schon für verrückt?“ Er ist es gewohnt, für einen Spinner gehalten zu werden. Vielleicht trägt er deshalb das Bundesverdienstkreuz am Revers seines Jacketts. Um der Welt zu sagen: Lasst mich nur machen, ihr werdet schon sehen.

Seine größte Erfindung ist die Wasserski-Seilbahn. Sie ist sein Lebenswerk und der wichtigste Beweis dafür, dass bei ihm nicht alle Schrauben locker sind. Seit 53 Jahren ist seine Firma Rixen Cableways mit Sitz im oberbayrischen Bergkirchen Weltmarktführer. In 45 Ländern – von Schweden bis Südafrika, von Amerika bis Japan – ziehen seine 294 Anlagen Menschen jeden Alters übers Wasser. Das macht die Seen zwar nicht schöner, den Besuchern aber einen Heidenspaß. 23 Bahnen hat er im Jahr 2013 verkauft, das Stück für mindestens 250 000 Euro inklusive Montage.

Viel zu billig eigentlich, findet der 83-Jährige. Geld stand bei seinen Erfindungen stets an letzter Stelle. Wenn er bis in die Nacht seinen spitzen Bleistift über das Reißbrett jagt (der Computer ist ihm zu langsam) und den Radiergummi zum Stummel radiert, denkt er nicht an ein Produkt und dessen Verkauf. Er tüftelt, weil ihn technische Probleme fesseln und nicht wieder loslassen, bis er sie gelöst hat.“

erschienen in brand eins, 2015